September 2008


Dosenfischer hören!
Gesehen bei YouTube

Oder war der Podcast insgeheim doch so ablenkend, dass nur eine Zeit über 20 Sek. rauskam?

Herbsstimmung?Der Sommer ist vorbei, der Herbst naht und damit die Aussicht auf wunderbare Cachetouren in der Pfalz und entlang der Bergstrasse! Aber auch am Neckarstrand, wie es so schön in einem Lied heisst, warten viele zu  spektakulären Punkten führende Caches.

Ein Highlight – im wahrsten Sinne des Wortes – ist der „Broken Stone„-Cache GCFDAB über Schriessheim.

Abgebildet seht Ihr das Höhenprofil ab der …. Station; ich will ja nicht zuvielTeil des Höhenprofils verraten! Aber vor dem Beginn des Höhenprofils war ich schon mal auf dem Gipfel; hatte dann aber bei der Koordinatensuche kein Glück und musst doch den langen Weg über alle Stationen machen. Was sich aber durchaus gelohnt hat!
Doch nun zur Beschreibung:
StrahlenburgDer Cache beginnt bei der romantischen Strahlenburg; wer will, kann von Schiressheim hochwandern und dort die erste Rast einlegen. Am Sonntag waren das Hunderte; die allerdings nicht nur die Aussichtsterrasse belagerten, sondern auch noch die umliegenden Weinberge; denn es war Weinwanderung angesagt!PICT0169 Da duftete es verführerisch nach gebratenen Wüstchen und Schnitzel brutzelten gar lieblich in ihrer Pfanne; es wurden die Becher gefüllt und zugeprostet; und mittendrin struwwelchen mit seinem Etrex im Anschlag und – aufgezwungenen – Scheuklappen vor den Augen. Denn die Pause gleich an den Anfang legen? Zum Glück hatte ich darauf verzichtet, denn mit dieser leckeren Zuladung wäre ich nie und nimmer die Berge raufgekommen!

Nach einer Weile verlässt man die Weinberge und den schönen Ausblick auf die Rheinebene und es geht in den nicht minder schönen Wald, der sich die Berghänge Da kleben sie am Felshinaufzieht. Dem Namen des Caches nach war klar, dass er etwas mit dem stillgelegten Steinbruch zu tun haben würde; der Steinbruch ist seit seiner Öffnung für das Publikum ein ausgewiesenes Klettergebiet.
Wer konditionell gut drauf ist und gerne unterwegs ist; sollte die im additional Hint angegebenen Koordinaten unbedingt aufsuchen; ob während des Caches oder später sei dahingestellt; aber die Frage „Eingehängt?“ und die Überlegung; ob sie in dem Moment, wo man sie wahrscheinlich liest, noch Sinn macht; hatte einen netten kleinen Plausch mit einem Radfahrer zur Folge, dem ich dort oben begegnet bin.

Es ging weiter Richtung Süden zur Schauenburg; das kann ich ja sagen; weil zum Lösen der Aufgabe der Besuch unabdingbar ist.
Die Schauenburg ist leider nur noch eine Ruine; PICT0238 zu allem Unglück wurde ein Teil des Burgbergs früher wegen des dort stattfindenden Porphyrabbaus weggesprengt. Früher galt eben der Kommerz höher als das Kulturerbe; inzwischen ist aber auch dieser Steinbruch geschlossen und ein Verein bemüht sich recht erfolgreich um den Erhalt dieser schönen Ruine.
Nachdem ich dort eine kurze Rast eingelegt und schwere mathematische Berechnungen angestellt hatteging es weiter und wie ich es schon geahnt, ja befürchtet hatte: mein Etrex zeigte eine ganze Weile stur geradeaus und dann plötzlich schlug esRichtung Berggipfel nach rechts aus. Tja, der nächste Abzweig war dann gefühlte Kilometer weiter und dann ging der Aufstieg steil aber stetig los.
Es gibt verschiedene Wege auf den Berg zu kommen; ich wählte zufälligerweise einen, der an der Odenwaldhütte vorbeiführte, was mir die willkommene Gelegenheit zur Rast bot.

Doch dann die letzten Höhenmeter bewältigt und mit dem Ankommen an der Abbruchkante oberhalb des Steinbruchs belohnt worden! Leise hörte man das Klirren der Steigeisen und Karabiner der Kletterer; als ich mich über die Abbruchkante lehnte- bitte nur machen, wenn man sich das auch zutraut!!!!- sah ich sie nicht weit unterhalb von mir am Fels „kleben“.

Doch die Zeit war weiter vorangeschritten als ich dachte und so machte ich mich auf den Weg – zum Glück jetzt eben – zur nächsten Station; Errechnung des Finals war auch nicht schwer und so blieb mir die Dose dann auch nicht lange verborgen.
Erschöpft aber glücklich schrieb ich mich 4 Stunden nach Beginn ins Logbuch ein.Heissluftballon

Auf dem Rückweg noch ein paar tolle Fotos von einem Heissluftballon machen können, der geradeso über die Bergkuppe hinweg sich in den Steinbruch „stürzte“!

Alles in allem anstrengend, aber ein absolutes Muss und die Herbstzeit mit ihrem weichen Licht über der Rheinebenen und den kühleren Temperaturen ist genau die richtige Zeit dazu. Und am Ende winkt ja wieder die Strahlenburg mit ihrer Burgschenke!

Size: Regular (Regular)      Difficulty: 3 out of 5      Terrain: 3 out of 5 (1 is easiest, 5 is hardest)

Für alle Podcast-Hörer und vorallem natürlich für mich ist heute ein Freu-Tag!
Mein neuer Mp3-Player mit Aaufnahmefunktion via externen Micro ist gerade angekommen; und ich hatte gestern schon die Nummer 4 noch auf dem alten MP3-Player produziert, wo ich den Neuen schon angekündigt habe.

Und eben ist er gekommen! Jetzt schnell aufladen und in der Mittagspause die Anleitung studiert und dann wird die Nummer 4 nochmal produziert, rauschfrei, knarz und knackfrei und ohne störende Halleffekte etc.

Ich freu mich, ich freu mich, ich freu mich…

Achso, Ihr wollt wissen was das für einer ist? ein IRiver E100 8GB

Dank oschn habe ich jetzt eine xml-Datei erstellt, mit der es möglich sein sollte, den Struwwelpod zu abonnieren. Hier der Link, der aber auch auf der Seite des Struwwelpods ganz oben nochmal steht.

Hoffentlich klappt es, bitte um Rückmeldung.

Wasserburg L’Adiposette mein Name.
Ich bin seit September 2008 die ständige Begleitung von struwwelchen. Mit Vorliebe begleite ich sie auf ihren Cachingtouren, bin aber auch ganz gerne einfach so unterwegs. Mein bevorzugtes Lebensgebiet ist der Rucksack im Cachemobil; wobei ich bei jeder sich mir bietender Gelegenheit einen Ausflug auf das Armaturenbrett oder vor die Kamera mache.
Zwar sehe ich aus wie ein scheues Käuzchen, gehöre aber zu der stolzen und zahlreich vertretenen Familie der Adipozyten; aus der Unterfamilie der Giantmicrobes. Und ich kann Euch sagen, bei struwwelchen bin ich nicht allein; viele kleine Brüder und Schwestern leisten mir Gesellschaft, wenn ich mit struwwelchen unterwegs bin. Aber ich werde auch sehr verwöhnt; es gibt täglich einen guten Kaffee zum Frühstück und ein leckeres Müsli; trotzdem habe ich im letzten Urlaub doch tatsächlich etwas Platz in meinem Fell bekommen: zuviele Caches mit dem Fahrrad oder gar zu Fuß hat mein struwwelchen absolviert. Und wo bin ich nicht überall hingekommen: Kloster BiKloster Birnaurnau und den fantastischen Blick über den Bodensee durfte ich genießen; lediglich das Balancieren auf dem Pfosten war für meine rundliche Gestalt etwas schwierig; die sich dafür bei der Apfelverladeschlauchmaschine als umso praktischer erwies, wie FehlzüchtungIhr auf dem Bild links sehen könnt.

Mich aber allerdings als Fehlzüchtung zu betiteln fand ich dann weniger lustig!

Ahh, und wer jemals behauptet hat, wir Adipozyten litten generell unter Höhenangst; ich empfehle den Cache: Über Friedrichshafen, da sah ich aber einige Menschlein, die sich nÜber Friedrichshafen icht ganz nach oben trauten! Und auf die Brüstung setzen und cool dem Abgrund den Rücken zukehren sah ich auch keinen! Ich wollte das nur mal so gesagt haben.
Aber der Ausblick von dort oben war schon cool. Und das Beste war: nach getaner Arbeit saß ich mit struwwelchen noch bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Zeppelintorte im Café vor am Hafen und beobachtete andere Cacher beim Cacheheben. Mit einer guten Kamera konnte man den Cache sogar von unten sehen.

Sogar in St. Gallen war ich schon, sass in der Klosterkirche auf dem Gestühl und zog verwunderte Blicke auf mich. Aber so ist das eben, wenn wir Adipozyten uns mal nach draussen wagen. Aber bevor die schweizer etwas sagen konnten, war ich schon wieder im Rucksack verschwunden!

Achja, ich bin sogar schon ein echter Travelbug; aber struwwelchen hat mich noch nicht aktiviert <snief>, sodass ich meine Reiseziele garnicht dokumentieren kann. Hoffentlich wird das bald mal wass, ich kann mir auch nicht alle Caches merken, wo ich dabei war.

Ooo, da kommt gerade struwwelchen ins Büro, muss schnell die Tastatur räumen…

a bientôt votre L’adiposette

und dabei noch gleich eine „Begleitung für’s Leben“ gefunden!

Darf ich vorstellen:  L’Adiposette
Diese süsse gigantische Adipozyte war das Reisegeschenk meiner Schwester, dem allerliebstadiposetteen Muggel aller Zeiten; allerdings weigerte sie sich, auf einem Foto mit L’Adiposette zu posieren. Aber meine kleine Fettzelle hatte es auch so richtig schön im Urlaub, wurde zu allen Caches mitgenommen und durfte sich am Nachmittag dann am See ausruhen; während struwwelchen im 20 Grad kalten Bodensee schwimmen ging.

Jetzt muss ich erstmal nachloggen und in das TB-Wirrwarr Ordnung bringen, denn über die WAP-Site von geocaching ist das Loggen von TBs nicht immer erfolgreich. Mal klappt es, mal wieder nicht. Und Llangenargen liegt für Vodafone eindeutig in der Schweiz, schaltet sich doch bei der automatischen Netzsuche immer Swisscom dazwischen! naja, das Ufer von Arbon ist von uns ja auch nur 10 km entfernt. wenigstens das OGO hat sich dieses Mal bezahlt gemacht und ich konnte wenigstens die gefundenen Caches loggen und sogar noch ein paar neue abgreifen. Hatte ja keinerlei Papierausdrucke dabei, sondern nur die über die Pocketqueries erstellten Listen im Geoscout. Der sich übrigens sehr gut bewährt hat! Beschreibungen drin, kann online loggen (wenn ich online bin), kann nach Entfernungen sortieren, kann die logs offline am PDA schreiben, kann die TBs verwalten, sehe auf der Map, welche Caches in der Nähe sind und mit GPS führte es mich sogar direkt hin.

So, nun ist aber ersteinmal die Produktion des nächsten Struwwelpod dran, da werde ich über meine Erfahrungen bei den Bodenseecahces berichten. Achja, und wenn es hier einen Computercrack gibt; meine Fotos auf der SD-Karte sind verschwunden; der Platz ist zwar belegt, aber sie werden nicht mehr angezeigt. im einen Moment noch die Bilder auf der Kamera angeschaut, dann die Kamera beiseite gelegt und nach 5 Minuten wollte ich weiterschauen und dann plötzlich die Meldung: Keine Bilder! Aber der Platz auf der Karte ist noch belegt. habe dann die Ersatzkarte genommen, aber wenn mir da jemand auf die Sprünge helfen könnte…. Suuuuuper.

Jetzt gehts ans Micro

tschüüüüß erstmal

struwwelchen

Da ich beim Podcasten noch Novize bin, muss ich mich da erst schlau machen; bin ab Mitte September wieder im Lande, dann kommt auch dafür eine Lösung.

struwwelchen

Nächste Seite »