Wasserburg L’Adiposette mein Name.
Ich bin seit September 2008 die ständige Begleitung von struwwelchen. Mit Vorliebe begleite ich sie auf ihren Cachingtouren, bin aber auch ganz gerne einfach so unterwegs. Mein bevorzugtes Lebensgebiet ist der Rucksack im Cachemobil; wobei ich bei jeder sich mir bietender Gelegenheit einen Ausflug auf das Armaturenbrett oder vor die Kamera mache.
Zwar sehe ich aus wie ein scheues Käuzchen, gehöre aber zu der stolzen und zahlreich vertretenen Familie der Adipozyten; aus der Unterfamilie der Giantmicrobes. Und ich kann Euch sagen, bei struwwelchen bin ich nicht allein; viele kleine Brüder und Schwestern leisten mir Gesellschaft, wenn ich mit struwwelchen unterwegs bin. Aber ich werde auch sehr verwöhnt; es gibt täglich einen guten Kaffee zum Frühstück und ein leckeres Müsli; trotzdem habe ich im letzten Urlaub doch tatsächlich etwas Platz in meinem Fell bekommen: zuviele Caches mit dem Fahrrad oder gar zu Fuß hat mein struwwelchen absolviert. Und wo bin ich nicht überall hingekommen: Kloster BiKloster Birnaurnau und den fantastischen Blick über den Bodensee durfte ich genießen; lediglich das Balancieren auf dem Pfosten war für meine rundliche Gestalt etwas schwierig; die sich dafür bei der Apfelverladeschlauchmaschine als umso praktischer erwies, wie FehlzüchtungIhr auf dem Bild links sehen könnt.

Mich aber allerdings als Fehlzüchtung zu betiteln fand ich dann weniger lustig!

Ahh, und wer jemals behauptet hat, wir Adipozyten litten generell unter Höhenangst; ich empfehle den Cache: Über Friedrichshafen, da sah ich aber einige Menschlein, die sich nÜber Friedrichshafen icht ganz nach oben trauten! Und auf die Brüstung setzen und cool dem Abgrund den Rücken zukehren sah ich auch keinen! Ich wollte das nur mal so gesagt haben.
Aber der Ausblick von dort oben war schon cool. Und das Beste war: nach getaner Arbeit saß ich mit struwwelchen noch bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Zeppelintorte im Café vor am Hafen und beobachtete andere Cacher beim Cacheheben. Mit einer guten Kamera konnte man den Cache sogar von unten sehen.

Sogar in St. Gallen war ich schon, sass in der Klosterkirche auf dem Gestühl und zog verwunderte Blicke auf mich. Aber so ist das eben, wenn wir Adipozyten uns mal nach draussen wagen. Aber bevor die schweizer etwas sagen konnten, war ich schon wieder im Rucksack verschwunden!

Achja, ich bin sogar schon ein echter Travelbug; aber struwwelchen hat mich noch nicht aktiviert <snief>, sodass ich meine Reiseziele garnicht dokumentieren kann. Hoffentlich wird das bald mal wass, ich kann mir auch nicht alle Caches merken, wo ich dabei war.

Ooo, da kommt gerade struwwelchen ins Büro, muss schnell die Tastatur räumen…

a bientôt votre L’adiposette