keiner geht hin!
Ja, doch, solche Gedanken schiessen einem struwwelchen, das seinen ersten Event überhaupt organisiert genauso durch den Kopf wie: Und wenn die Cacher nichts auf der Karte finden? Oder die Caches in der Gegend alle schon gemacht haben und sich langweilen?
Als erstes fing die ganze Sache ja mal mit der schwierigen Suche nach einer geeigneten Location an. Das erste Restaurant war nicht darauf eingerichtet, dass ich nicht gleich die genaue Teilnehmerzahl nennen konnte und dass es neben der Aussenunterbringung vielleicht auch noch im Innern – falls es regnen sollte – ein Plätzchen für uns geben sollte
Das zweite Restaurant schliesst seine Pforten für immer und zwar genau eine Woche vor dem gewünschten Termin!
Aber zum Glück sind ja aller guten Dinge drei und so konnte ich dann doh noch einen Biergarten mit Innenbereich, Spielplatz und Bushaltestelle in der Nähe ausmachen und reservieren.
Dann die bange frage, wie wird das Wetter in knapp 2 Wochen wohl sein? Soll man mehr auf aussen setzen oder doch lieber gleich ein Innenraumevent veranstalten?

Und wie organisiere ich das mit den Namensschildchen? Oder braucht man sowas nicht und es reicht ein Aufkleber?
Wie erreiche ich die Neu-Cacher hier in der Gegend?
Und überhaupt, sitzen wir nur zusammen oder soll noch irgendwie ein bestimmtes Thema – wie lege ich Caches aus, was bedeutet… – auf die „Tagesordnung“?

Fragen über Fragen, die mir so langsam schlaflose Nächte bescheren; wer also von den alten Hasen ein parr beruhigende Worte für mich hat…

Ach ja, und eigentlich sollte doch wohl dann auch noch ein neuer Cache gelegt werden…..
Und wie organisiert sich so eine Coin-Discover-Liste?

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr Fragen werden es; ich glaube, ich hör jetzt auf  darüber nachzudenken und warte mal auf die Flut der Anmeldungen!

Achja, wer auch kommen möchte:

Der Berg ruft! 1. Heidelberger Geocaching Stammtisch