Nebel wabern über die Felder, jammernd pfeift die Rottalbahn ihr einsames Lied in die Nacht, der Wind rauscht durch die kahlen Äste der hundertjährigen Eiche……

Das ist Entspannung pur; adieu Arbeitsgedanken, adieu Großstadt, hier herrscht Ruhe und Gelassenheit.

Wenn da nicht im Hinterkopf beim ersten Spaziergang im Dorf immer wieder der Gadanke herumspuken würde: „Mach doch mal das Etrex an, vielleicht liegt ja eine Dose grade am Wegesrand, nun mach doch schon, wer weiss wie oft und ob überhaupt Du hier nochmal vorbeikommst……“

Sind das schon Suchterscheinungen? Gilt man als schwer abhängig, wenn man beim Betrachten der Landschaft aus dem Zug heraus sich vorstellt, wo in dieser Landschaft an besonders markanten Punkten vielleicht eine Dose liegen könnte? Sollte man sich in Behandlung geben, wenn man vor seinem geistigen Auge grüne und gelbe Dosen in der Gegend schweben sieht vom lauter in GC.com-Karten schauen?

War ich nicht eigentlich in den Urlaub gefahren, um zu relaxen, zu entspannen und mich keinerlei Druck auszusetzen?

Immerhin habe ich Adipossette heute zu einer 9 km Tour bewegen können mit anschließendem Dampfbad in der Thermalquelle.

Naja, immerhin habe ich heute 2 von 4 Dosen gefunden, eine muss ich wohl nochmal besser suchen, die andere ist wohl definitiv weg, aber vielleicht ist ja der Owner ein schneller!

Entspannte Grüße

struwwelchen