Januar 2010


cachecache hat einen Blogartikel über seine Sicht der momentanen Stimmung, von den guten alten Zeiten zu sprechen oder zu singen, geschrieben.

Hier meine Antwort:

Du hast vollkommmen Recht!
Mir geht dieses Gejammere auch langsam auf den Keks. Ich bin „erst“ seit 2006 dabei und habe immer noch den gleichen Spass daran, mit meinem Etrex und meiner No-Name-Taschenlampe in Feld und Flur zu stapfen, um die Döslein zu holen, die mir möglich sind. Dass mit der Zeit die Zahl der für mich nicht machbaren Caches steigt, ist ganz natürlich und für mich kein Niedergang des Geocachens. Wer hat denn vorgegeben, dass man alle Caches in der Homezone gemacht haben muss? Was kümmert mich meine Statistik? Ist die Punktestatisktik wichtiger als das Erleben einer schönen Cachingtour, die auch durchaus mit einem DNF enden kann?
Wer sich von den anderen so abhängig macht, dass er nur danach geht, wie „gut“ er im Vergleich zu XY ist, nimmt sich den Spaß am Spiel; ja vergisst sogar manchmal, dass es ein Spiel ist.
Aber das gab es vor 4 Jahren auch schon, wurde vielleicht noch nicht so öffentlich zelebriert via Blog und Podcast.

Und wenn ich an meine ersten selbst ausgelegten Caches denke; oweiowei, da liefen die Drähte zwischen Reviewer und mir auch schon mal heiß, so oft hatte ich noch Fehler drin; obwohl ich das Regelwerk quasi daneben liegen hatte. Und auch heftige Kritik musste ich für den einen oder anderen Cache einstecken; unqualifizierte wurde geprüft und ignoriert; konstruktive wurde geprüft und umgesetzt. Auch das gab es schon früher!

Also hört auf zu jammern, früher war es auch nicht anders und konzentriert Euch auf das Hier und Jetzt und vorallem auf die Zukunft, wie es weitergehen soll. Wie werden die Plattformen aussehen, gibt es bald nur noch ein Monopol (gc.com) oder wollen wir uns mit einer oder mehreren anderen (hier gibt es ja wohl gerade Bestrebungen) Plattformen unabhängig machen. Wie sieht es mit der Einführung von Galileo aus, Chance oder Untergang? Wie weit wird die technische Aufrüstung noch (künstlich) vorangetrieben?…..
Das sind eher Fragen, die mich in punkto Geocachen umtreiben, aber doch nicht diese bauchnabelige Rückerinnerung an „Goldene Zeiten!“

Einen interessanten Ansatz über die Zukunft des Geocaching beschreibt auch Mark am Ende seines Blogbeitrags zu diesem Thema:
„Ich sehe Geocaching den gleichen Weg gehen wie besagte Subkultur: es wird nicht nur eine Plattform geben, sondern eine gewisse Zersplitterung, die Zeichen sind schon seit einiger Zeit da:…..“

In diesem Sinne
Happy Caching!

Advertisements

siehe im Palmenexpress

Nun ja, wer am 30. Januar mit die Grillsaison eröffnen will, der sollte vorher wenigstens eine Gewöhnungstrainingseinheit absolviert haben, dachte ich mir heute morgen und als dann noch gegen Mittag der Tweet von 25cl über das Netz kam, dass der Kellerhund dringend Bewegung zwecks Abbau von überzähligen Kaloriendepots bräuchte, ergriff ich die Gelegenheit und meldete mich und Adipossette zur Trainingseinheit im Wald an.

Die erste Station der Trainingseinheit war rein theoretischer Art: was packe ich ein, um zu bestehen, habe ich alles dabei, na dann mal los…..

Die zweite Station war das Finden eines Parkplatzes und meines Trainingspartners;-)) Hey, nicht lachen, ich war ohne Navigationsgerät und Etrex unterwegs!!!

Doch nun ging es ans Eingemachte! Der Schneefall nahm zu und in den Bergen lag noch der Schnee von den vorigen Wochen. Dann auch noch die Begegnung mit fremdartigen Fortbewegungsmitteln; wenigstens für diese Gegend ungewöhnlich!

Und dann auch noch das: Während mein Trainingspartner sich Unterstützung in Form vom Kellerhund mitgebracht hatte, war meine kleine faule Adipossette beleidigt über das Ansinnen von mir, sie in Bewegung zu versetzen, zum gemütlich auf der Couch schlafenden inneren Schweinehund gekrochen und hat mich alleine gelassen!!!

Doch da dies ja ein Trainingscamp nur für Harte sein sollte, ging ich tapfer weiter und endlich, endlich, nach diversen Ab- und Aufstiegen erreichten wir die Kaltteichhütte, Zeit, endlich den letzten Teil des Trainingscamps in Angriff zu nehmen:

Die Eröffnung der Picknick-Saison!!!

Und wie Ihr auf dem Foto erkennen könnt, nahm ich die Gelegenheit war und produzierte mal noch eben eine kleine kurze Folge Nummer 25 vom struwwelpod. Mein Gesprächspartner bei Käsekuchen und heißem Tee: die 3 Persönlichkeiten 25cl, TrinkgernRiesling und Winzerblog.

Also viel Spass im Schnee und nein, im Tee war kein Alkohol!!!!

Struwwelpod025

Liebe Geocacher und Spender!!

Wir haben die Spendenzielmarke von 500 Euro erreicht! Was sage ich, inzwischen ist sie sogar deutlich überschritten worden.


Das sollte uns anspornen, das nächste Ziel, die 800 Euro auch noch zu wuppen. Also macht weiter so mit, dann schaffen wir auch dies!

Es dankt herzlichst

Euer struwwelchen

So!
Nun endlich mal wieder ein struwwelpod, der sich (fast) ausschliesslich mit Heidelberger Caches beschäftigt!

Kurz und knapp, rund 18 Minuten geballter Geocaching-Content

struwwelpod No 24

Events:

Nur die Harten kommen in den Garten
Genüssliches Winterevent in Speyer (Altrheinfahrt)
3. Heidelberger Berg Stammtisch

Ulmer Mega Event

Geokur in Bad Herrenalb

Caches: (in Auswahl)

Hans Guck in die Luft

Kuckucksplatz

Griesst Euch

HD-Panorama von der Melanchthon-Kirche

Spendenaktion  für Haiti

dann war mal wieder eine – diesmal sehr spontan angesetzte – Skypekonferenz angesagt.


Die üblichen Verdächtigen trafen sich mal wieder virtuell, um dem insistierend fragenden Mic@ Rede und Antwort zu stehen.

Diesmal konnten wir uns aber auf rund 30 Minuten beschränken!
Ein struwwelpod No. 23 der etwas anderen Art

Viel Vergnügen

struwwelpod023

Liebe Geocacher, Leser des Blogs und vorallem:
Liebe Spender!!

Wir haben schon 250,- €uro zusammen!!!

Wenn das so weitergeht, dann werden wir das von mir mal vorsichtig formulierte Spendenziel von 500,- €uro vor Ablauf der geplanten 3 Monate erreichen und ich werde das Spendenziel moderat erhöhen können!

Nächste Seite »