Die Urlaubszeit ist gekommen und ich habe doch tatsächlich noch einen Platz im Auto bekommen. Der beste aller Muggel – die älteren Leser erinnern sich – hat sich bereit erklärt, ihr Zimmer mit mir zu teilen und so werde ich wohl in knapp 5 Wochen meinen Koffer einem Tür-zu-Tür-Lieferdienst (hat hier irgendwer noch Adressen?) anvertrauen und hoffen, dass er vor mir am Urlaubsort ankommt. Sonst muss ich mich nämlich den ganzen Tag am Nacktbadestrand rumdrücken und nix wird’s mit Dosensuchen am Ellenbogen, Kliffende und Bahnwärterhäuschen!

Spätestens jetzt wisst Ihr, auf welches Eiland es mich verschlägt; genau, war ich doch das letzte Mal in Vorcacherzeiten auf Sylt, so habe ich mir dieses mal schon die Pocket Query gezogen und bin heimlich am Wanderpläne machen.

Der morgendliche Strandlauf wird für die unmittelbare Homezone genutzt; die weitere Tagesplanung steht unter dem Motto: „Fahrt Ihr mal dahin wo Ihr hin wollt; ich will hier einen Strandspaziergang machen; wir treffen uns heute nachmittag da und da wieder!“ Bei nur einer Woche Aufenthalt ist da eine straffe Organisation vonnöten; vorallem wenn alle Begleiter Muggels sind und keinerlei Geduld aufbringen, wenn man einen Ort 3 Mal umrundet, weil sich die Dose nicht offenbart.
Nun ja, ich werde sehen, wieviele der Caches ich erhaschen kann, zum Glück habe ich ja nicht den Ehrgeiz, die ganze Insel leercachen zu wollen!
Obwohl…. das hat doch schon was, mal nur Smilies auf der Insel zu hinterlassen!
Mmhhh, ob ich nicht doch????