Gerade im Netz drübergestolpert:

Es gibt eine neue Plattform, nennt sich Geodatus und hat ganz brauchbare Ansätze, was man so auf den ersten Betablick erkennen kann.

Mitbestimmung – Mitgestaltung – Miteinander

das ist wohl das Credo dieser Plattform bzw. der Macher dahinter.

Ihr verzeiht, wenn ich hier einfach mal die Ideen der Macher übernehme, aber noch ist nicht so viel Content auf der Seite zu finden, dass ich da viel selbst sagen könnte.

Auszug aus der geodatus.de-Site:

geodatus wird eine offene Geocaching-Plattform von Cachern für Cacher und bietet:

Mitbestimmung

Jeder kann sich einbringen. Zum Beispiel mit Ideen für Features (Kalender, Chat, Cache-Bewertung, Cache-Serienveraltung, Cache-Tourplanung, …).
Sag uns Deine Wünsche!

Außerdem gründet geodatus bald einen Cacher-Rat, der (wahrscheinlich mit Ausnahme des ersten Rates) demokratisch von allen Datusianern gewählt werden kann. Kann weil auf gedoatus immer jeder kann – aber keiner muß. Aber das kennst Du ja: Keiner muß müssen!

Mitgestaltung

Über die geodatus CacheLabs – so nennen wir unsere API – kannst Du selber programmieren und auf die Datenbanken von geodatus zugreifen.
So erstellst Du eigene geodatus-Widgets (Didgets) und kannst diese allen zur Verfügung stellen. Wenn wir Dein Didget zertifizieren, kann es direkt über die Plattform gesucht, gefunden und individuell installiert werden.

Miteinander

Geocaching macht auch deshalb (zumindest dem Team) Spaß, weil das Miteinander online und offline so schön ist. Deswegen hat geodatus auch eine Chat- und Nachrichtenfunktion, die es Dir ermöglicht, mit Deinen Freunden und allen anderen Cachern zu kommunizieren.

Wenn Du willst, wird das auch outonline gehen – die mobile soziale Netwerk-Komponente macht Datusianer auch draussen über die mobilen Endgeräte auffindbar. Genau oder im Umkreis von 1 KM. Ganz nach Deiner Konfiguration.

So kannst Du draussen mit anderen in Kontakt kommen – wenn Du willst.
Oder Du suchst nach anderen Datusianern, die gerade im Online-Modus sind und Dir vielleicht eine brennende Frage unterwegs und „on the fly“ beantworten können (Online-Joker = OJs).

Das hört sich ja schon ganz vielversprechend an, bin mal gespannt, was daraus wird. Das ganze Projekt ist übrigens von einer Frau erdacht worden und ist Preisträger des „Start2Grow Gründungswettbewerbs 2009“.

Was das nun im Genauen bedeutet weiß ich nicht; hoffentlich steckt da dann im Endeffekt nicht doch wieder ein kommerzieller Gedanke dahinter.