Sohle raucht!

War es früher noch üblich eine Kur erst am Kurort und auch erst am zweiten Tag mit den Anwendungen zu beginnen, so haben sich die Zeiten doch gewaltig geändert!!

So wurden mit der Zusendung der Kurunterlagen schon die ersten Vorübungen für die GehirnKur mitgeliefert. Die Sinne wurden auf ihre Tauglichkeit geprüft; mein Sehsinn hat wohl schon etwas unter dem Schwarz-weiß-Display meines Etrex gelitten, denn hier versagte ich völlig. Der Tastsinn war noch einigermaßen in Ordnung, nur die Informationsweiterleitung von Fingerkuppe zu Hirn und die Informationsumsetzung dauerte dann schon etwas länger.
Keinerlei Probleme hatte ich mit dem Geschmackssinn – zur Not hätte da ja auch Adiposette aushelfen können; ihr hätte mal ihren entsetzten Ausdruck sehen sollten, als ich etwas von Kur und Teilnahme erzählt habe!
Die Öhrchen funktionierten am besten, das Rätsel verursachte jedoch bei einem Zwangsbadener fast genauso viel Bauchgrimmen wie bei den Bad Herrenalbern…. Naja, da half die Vorübung zur Schärfung des Geruchssinns, zum Glück waren nicht alle olfaktorischen Beispiele in Realita vorhanden.

Nachdem also die Sinne den Eingangstest einigermasen bestanden hatten waren einige Trainingseinheiten für den Hirnmuskel vorgesehen; da sah es bei weitem schon nicht mehr so gut aus!
Ist das eigentlich peinlich, wenn man als Erwachsener die Matheaufgabe eines „Kindercaches ab 11 Jahre“ nicht rauskriegt? Sind das etwa die ersten Anzeichen von Gedächtnisschwund und altersbedingter Dyskalkulie?

Höchste Zeit den Kurort anzufahren und die restlichen Muskeln der unteren Extremitäten zu trainieren!

Erwin mit seinem Weg

Hoehendiagramm Mauzenberg

Das taten wir dann auch reichlich auf der Mauzenbergrunde, welche sich über einige Höhen- und Kilometer hinzog.

Zum Glück hatte wir eine fixe Vorhut, so dass der Haupttross sich dann immer schon das Logbuch anreichen lassen konnte; ein bisschen Luxus muss auf so einer anstrengenden Kurrunde ja doch auch erlaubt sein! Dafür hat die Vorhut aber auch einen eigenen Weg erhalten, wenn das mal nix ist!
Auch die Lungenfunktion und die Schwindelfreiheit wurde beim Aufstieg auf den Bernstein für ausreichend befunden und mit einem wunderschönen Panoramablick belohnt.

Panoramablick vom Bernstein

Belohnt wurde das Herz mit einem Blick auf die Statistik, schnellte diese doch auf einen Schlag um über 20 Funde in die Höhe.

Na und die tapfer den ganzen Weg am Rucksack hängende Adiposette durfte sich dann am Abend in gemütlicher Runde an einem typisch schwäbischen!!!!!! Gericht laben.

Adiposette ihrs

Fazit der Kuranwendungen: Gesundung geglückt, alle Sinne geschärft, Muskeln gestärkt, jetzt kann es wieder munter in den Cacheralltag gehen.