Dezember 2010


Eigentlich wollten wir ja auf dem Weihnachtsmarkt podcasten, so bei weihnachtlicher Hintergrundmusik, Glühweintassengeklirr und Maronenknackgeräuschen.
Aber irgendwie war keine Musik auf dem Markt, der Glühwein zu schnell getrunken und die Maronen wurden zu Gunsten von Pommes mit Käsesauce links liegen gelassen.
Ich sollte dringend Adiposette wiederfinden; die hätte solche Zustände auf einem Weihnachtsmarkt nicht zugelassen!

Aber ein Gutes hatte unsere Suche nach Vorweihnachtsstimmung: wir trafen einen ziemlich verfrorenen Rodorm, der sich spontan zum Podcasten überreden ließ, allerdings nur unter der Bedingung, dass wir uns schleunigst an einen warmen Ort mit essbaren Teigwaren und Mehlspeißen verfügen würden. Bibbernd haben wir diesem Wunsch gerne entsprochen und uns in eine nahegelegene Pizza-hütte zurückgezogen.
Und da es schon ziemlich spät war, bis wir mit dem Podcast anfingen, haben wir so nebenbei die Hintergrund-Atmosphäre der Doppel-O-Agenten kopiert. So kriegen die das also immer hin. ;-))

Zu den Themen:

  • Der Berg glüht – 1. Heidelberger-Weihnachtsevent GC2JY7K am 20. Dez. 2010 auf dem Karlsplatz in Heidelberg
  • Weihnachtsmarkt ohne Musik – warum ist es plötzlich so still auf unserem Weihnachtsmarkt?
    Hier ein Link zum Br3-Podcast zum Thema Gema  und Kinderlieder
    Und nicht nur auf dem Heidelberger Weihnachtsmarkt ist es still: Auch in Aachen sind die Lautsprecher aus
    Hier noch ein Überblick von finanzen-freenet.de zum Thema und dem Wieso und Warum
  • Mysteries in Heidelberg hier nur mal eine kleine Auswahl:
    GC15TRG ; GC1DQ8V ; GC1JNM1 ; GC1KZMD ; GC1KZNP ; GC1M7G3 ; …
  • Augmented Reality – Difficulty 10 oder was??? Oder die Zukunft des Wherigo-Cachens….
  • Logo des MUD Unitopia Unitopia – nein, keine neue universelle Cachingplattform, sondern ein MUD – ein Multi-User-Dingens aus der Region, genauer gesagt aus  Stuttgart, textbasiert und irgendwie in beiden Welten zuhause.
  • Dosenfischer-CD jajaja, ich habe sie und wundere mich, warum noch keiner über die Musik an sich gebloggt hat. Aber hier mal der Link zum Songbook, vielleicht macht das dem einen oder anderen Lust auf die CD??
    Die kann man sich auch schenken lassen – Zaunpfahl wink – Oder auch selbst bestellen;-)
    Infos gibt es hier.
  • jabba ?? Nicht der aus Starwars sondern ein Instant messenger und Diaspora
  • Tagging bei opencaching.com und anderes
  • Gc.com Caches nach Opencaching.de automatisiert verschieben mit Geolog/OCprop
  • Zebrastreifen hier geht’s zum angesprochenen Video

struwwelpod No 31

Wenn´s einen packt Wenn´s einen (nicht) packt

Erste allgemeine Erkenntnis: Irgendwann ist für alles und jeden und jede das erste Mal. An die ganz besonderen ersten Male kann frau sich oft weit besser erinnern, als an alle dazwischen zum Zeitvertreib geküssten Prinzen. Oder an die ersten Erfolgserlebnisse: Ein satter Gewinn im Casino hat schon zu mancher Spielerkarriere geführt. Die dann etwas teuer werden kann. Daher ist es vielleicht günstiger, sich Hobbies zu suchen, bei denen man sich die finanzielle Belastung auch leisten kann.

Zweite allgemeine Erkenntnis: Oft muss man den oder das Richtige lange suchen. Ich zum Beispiel wurde zum Klavierspielen gezwungen. Und später lernte ich ganz freiwillig Schlagzeug spielen. Das kann man aber nicht überall machen. Und schon gar nicht ohne gröberen Aufwand überallhin mitnehmen. Deshalb lerne ich jetzt Bassgitarre. Die ist zwar auch schwer, aber nicht ganz so. Über die Suche nach dem Märchenprinzen schweige ich lieber gleich. Zum Wandern wurde ich als Kind auch gezwungen und gehe heuter noch oder eher wieder freiwillig gern die unwegsamsten Strecken. Auch wenn ich mich dabei oft verirre. Außerdem mag ich es, extrem schwierige Kreuzworträtsel zu lösen oder zu entwerfen.

Dritte allgemeine Erkenntnis: Es gibt ein paar Dinge, für die man sich im Lauf seines Lebens zwischenzeitlich weniger geniert. Zum Beispiel dafür nackt zu sein. Auch wenn die besten Freunde dabei sind. Zum Beispiel in der Sauna. Oder wenn man sich sowieso schon auf einem Segelboot befindet und annimmt, dass man sich in nassen Bikinis bei leichtem Wind sicher mehr verkühlen könnte, als einem lieb ist. Oder sich zu seiner Neugier zu bekennen. Also Fragen stellen, wenn es angebracht ist. Oder irgendwo hineinzulangen, wenn man es für notwendig hält.

Vierte allgemeine Erkenntnis: Beste Freunde haben oft seltsame Hobbies und wollen diese auch teilen. Sie segeln und drücken sich dabei unverständlich aus. Das ist Seglern allgemein eigen, aber ihr Freund hat zusätzlich Koordinaten. Der Wind ist zwar in Unkenntnis dieser Koordinaten ein wenig ungünstig, aber irgendwann befinden Sie sich in unmittelbarer Nähe. Ihnen ist nicht ganz klar, was an dem einen besonders undurchlässigen Schilfgestrüpp, zu dem Sie drei Stunden im Schweiße ihres Angesichts gekreuzt sind, besonders ist, ihr bester Freund springt allerdings nackt aus dem Boot und wirft sich ins Dickicht. Andere würden jetzt vielleicht eine Runde schwimmen – Sie nicht. Sie finden sich mitten im Neusiedler See (und der ist nicht klein!) einen Kasch* suchend. Wahrscheinlich ist es eine Dose, hören Sie, zumindest muss sie wasserdicht sein. Sie greifen eine Art Baum ab, der von roten Ameisen wimmelt. Sie sind unerschrocken, wenn auch erfolglos. Nur das neue Hobby werden Sie wahrscheinlich nicht teilen.

Fünfte allgemeine Erkenntnis: Wahrscheinlich wird alles mit mehr Erfahrung besser.

*<i> französisch schaut es gleich viel schöner aus;-)

Wer sich jetzt fragt: Huch, was ist das denn für ein Beitrag; ich habe beim diesjährigen Blogwichteln mitgemacht und bin mit diesem Beitrag von einem mir – noch – unbekannten Blogger oder Bloggerin bewichtelt worden. Und ja, natürlich habe auch ich ein anderes Blog bewichtelt. Welches, das wird nicht verraten. Soll ja für den Bewichtelten geheim bleiben…

Kam doch noch vor zwei Tagen immer wieder die Meldung „Senden nicht erfolgreich“ wenn man einen Multi aus seiner gpx-Liste hochladen wollte, so funktioniert das inzwischen problemlos.

 

Und auch die normalen Formatierungen(neuer Absatz, neue Zeile, fettgedruckt, schräggedruckt…)  werden inzwischen umgesetzt.

Die „additional Waypoints“ aus der gc.com Beschreibung werden am Ende des Listings angefügt mit der Originalnummerierung von groundspeak.

Es wird also im Hintergrund wohl eifrig gewerkelt.

Allerdings sollte jetzt so langsam mal das mit den Bildern klappen, denn ohne funktionieren viele Caches einfach nicht.
Oder ist das etwa nicht vorgesehen? Weil auf manchen Garmin-Geräten keine Bilder dargestellt werden können??? Ihc hoffe nicht, denn in der Startphase und auf der Startseite war ja von geräteunabhängig… die Rede.

Ach ja übrigens, wer mehr auf Filmchen steht, ich habe eine neue Seite auf diesem Blog aufgemacht, wo ich die verschiedenen Funktionen von opencaching.com mit Filmchen erkläre.

So, nachdem ein Tag vergangen ist funktioniert doch einiges inzwischen besser auf der Seite. So habe ich heute doch schon 2 Caches in meiner Homezone entdeckt; die wohl von ihren Ownern testweise von gc.com auf opencaching.com kopiert worden waren.

So wollte ich auch mal einen Versuchsballon steigen lassen – gestern funktionierte das Einstellen des Zuckerladen-Caches ja noch nicht. Aber jeden einzelnen meiner Caches von Hand transferieren? Zu umständlich und zeitaufwendig. (Jaaa, ich weiss, aber ich bin und bleibe Rechtschreibrefor resistent!!!)

Das dachte sich wohl auch Garmin und so haben sie eine nette Importfunktion eingebaut. Etwas versteckt zwar findet man sie nicht bei „Cache einstellen“, sondern unter den „Einstellungen“.
Dort kann man sowohl seine Funde als gpx als auch seine eigenen Caches hochladen.

opencaching-upload-eigene-caches
Also schnell rüber zu geocaching.com und eine pocket query der eigenen Caches gezogen und hier hochgeladen.

opencaching-upload-eigene-caches-als-entuerfe-gespeichert

Die Caches werden nicht direkt hochgeladen und veröffentlicht, sondern ersteinmal als Entwürfe gespeichert; als Owner ist man dann angehalten, jeden Cache einzeln zu bearbeiten. Dies habe ich mit dem Zuckerladen dann mal ausprobiert.

Also angeklickt und so sah das Listing dann aus:

opencaching-upload-eigene-caches-zuckerladen-01
Beide Haken müssen gesetzt werden, sonst geht es nicht weiter. Koordinaten waren korrekt übernommen worden, den Status habe ich auf „aktiv“ gesetzt. Dann weiter…

opencaching-upload-eigene-caches-zuckerladen-03

Die Bewertung musste nur bei der Schwierigkeit etwas angepasst werden, denn natürlich ist der Cache getarnt und nicht frei sichtbar. Ansonsten stimmten die Angaben.
Und weiter…
opencaching-upload-eigene-caches-zuckerladen-04

Das Listing wird hier in html angezeigt; gut, das ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber macht mir jetzt nicht unbedingt viel aus. Ansonsten sind die Formatierungen und Links alle übernommen worden. Der Hint kommt vor dem Listing – hier natürlich unleserlich gemacht von mir – auch das anders als gewohnt, aber eigentlich marginal.Gut finde ich die Möglickeit Tags für seinen Cache zu vergeben; so habe ich diesen Innenstadtcache mal gleich als Stadtcache und als Touristencache getaggt; wenn man sich so später bei der Suche in einer fremden Stadt die Caches thematisch sortiert anzeigen lassen kann, dann finde ich das sehr hilfreich.
Vielleicht bilden sich ja in der Zukunft so ein paar Standardtags heraus; ansonsten besteht natürlich auch hier die Gefahr des Wirrwarrs und der Mehrfachbenennung für ein und diesselbe Bezeichnung. Auch Schreibfehler führen zu einer unnötigen Aufblähung der Tags.

Und senden…

opencaching-upload-eigene-caches-zuckerladen-05

Der Cache ist aus der Liste der Entwürfe verschwunden und im Kopfbereich der Seite aufgetaucht und anklickbar.

Das neue Listing…

opencaching-upload-eigene-caches-zuckerladen-06

Die Bewertung der Attraktivität – was ich in meinem gestrigen Artikel noch fälschlicherweise dem Owner zuschrieb dies tun zu können – wurde von opencaching.com hinzugefügt; auf Grund welcher Daten hier die Attraktivität auf „witzig“ eingestellt wurde, ist mir noch nicht so ganz klar; allerdings habe ich dann bei den zwei anderen Caches in Heidelberg nachgeschaut, die starteten genau so bei 3,5 ; da scheint es sich also um einen standardisierten Anfangswert zu handeln.

Allerdings werden im Listing vorhandene Bilder nicht mit angezeigt; was ja klar ist, sind sie doch nicht auf der Plattform hinterlegt. Nur wo ist die Möglichkeit Bilder hochzuladen? Vorallem bei Spoiler-Bildern ist das momentan sehr ärgerlich.

Etwas stutzig machte mich das Datum des letzten Fundes; der Cache wurde laut geocaching.com am 6. Dezember 2010 das letzte mal geloggt; hier ist das neueste Log vom 11. September 2010???
Auch hier der Vergleich mit den anderen Caches – da scheint es wohl noch ein „Log-Delay“ zu geben, aber das wird sicher bald korrigiert werden.

Hier das Listing und das letzte Log des Zuckerladens auf geocaching.com zum Vergleich

opencaching-upload-eigene-caches-zuckerladen-geocaching-08

Noch etwas am Rande zum Listing von opencaching.com: Wenn man in die Karte zoomt und die höchste Auflösung wählt, dann schaltet sich automatisch die Ansicht „bird’s eye“ ein und das sieht dann beim Zuckerladen so aus:

opencaching-upload-eigene-caches-zuckerladen-birdseye-09

Finde ich persönlich gut.

So, damit ist das Hochladen des ersten Caches erfolgreich geglückt, heute abend werden die nächsten folgen.

So, aller Kommentare zum Trotz werde ich hier weiter über opencaching.com berichten, dennich finde es spannend, bei diesem Entstehen einer ernstgemeinten Konkurrenz zu geocaching.com dabei zu sein.

Die Anmeldung war ersteinmal erfolglos; immer wieder verwehrte mir die Seite den Zutritt. Dann in der Mittagspause plötzlich funktionierte es vom Handy, allerdings ist die Seite noch nicht wirklich Smartphone-tauglich.
Die Startseite:

Startseite opencaching.com

Erstaunlicherweise war ich dann schon angemeldet, obwohl ich mit dem Laptop keinen Versuch des Einloggens gemacht hatte, nur vom Smartphone und von einem anderen PC. Aber vielleicht hatte sich der Rechner ja die Daten noch von der Anmeldung von vor ein paar Wochen gemerkt.

Die Profilfunktion funktioniert noch nicht; aber wer genau schaut wird auch das „Beta“ entdeckt haben; also wir sind sozusagen mal wieder Versuchskarnickel für die Webseite.

Prominent ins Auge sticht der Leitfaden für das Entdecken von Caches; wobei mir gerade einfiel: ist der Begriff Geocaching eigentlich geschützt von Groundspeak oder darf den jeder benutzen? Während es keine ernstzunehmende Konkurrenz zu geocaching.com gab, war diese Frage wohl irrelevant, aber jetzt? Wo sich die Firmen ja wohl nicht grün sind? Bleibt abzuwarten, ob groundspeak in dieser Hinsicht etwas unternehmen wird.

Leitfaden für das Entdecken von Geocaches

Leitfaden Entdecken von Caches StartDer Leitfaden ist in mehrere Teile gegliedert; natürlich interessierte mich der Abschnitt „was ist opencaching.com“ brennend, so daß ich den Teil „Was ist Geocaching“ ersteinmal übersprungen habe.
Interessant ist das Statement:

Wir meinen das Geocaching für alle frei zugänglich sein soll, so wie die Natur. Deshalb haben wir mit OpenCaching.com eine Seite erstellt, auf der jeder mit einem kompatiblen GPS-Gerät und einem Internetzugang Geocaches übertragen, runterladen und seinen Fund eintragen kann. Es ist eine Plattform ohne Anmeldung, Mitgliedschaftsbeitrag oder sonstigen Bezahlfunktionen.“

Und weiter:
„…Das heißt aber nicht, dass OpenCaching.com deswegen in irgendeiner Form eingeschränkt wäre. Unsere Plattform weist in ihrer Datenbank tausende von Geocaches auf.“

Nun, wenn ich auf die Suche-Funktion gehe, dann bekomme ich leider nur dieses:

Suche nach Caches bei opencaching.comAber das mag ja vielleicht noch dem Beta-Status geschuldet sein. Allerdings frage ich mich, woopencaching.com die tausenden von Geocaches hernimmt, mit denen sie ja wohl starten?

Wobei wir gleich beim nächsten Snapshot wären; nämlich dem Eingeben eines eigenen Caches.

Hide a Cache:

Hide a Cache opencaching.comOhne das Anklicken, dass man die Richtlinien zum Verstecken gelesen und die Erlaubnis des Grundbesitzers zum Deponieren des Caches eingeholt hat, geht nichts, das sind Pflichtfelder. Ich habe sie mal mutig angekreutzt; damit scheint opencaching seiner Pflicht Genüge getan zu haben, was spätere Streitigkeiten wegen Privatgelände etc. angeht.
Geprüft wird es – wenigstens zum jetzigen Zeitpunkt nicht.
Am Ende der Seite gibt es ein Kästchen zum Anhake, das mich zuerst einmal erstaunte:

„Diesen Cache gibt es bereits auf einer anderen Website. Sie können gern Geocaches hinzufügen, die auch auf anderen Websites vorhanden sind.“

Also die Öffnung zu anderen Plattformen, wobei das natürlich auch klar ist irgendwie: je leichter sie es uns Cacheownern machen, unsere Caches von andereren Plattformen auch bei ihnen zu registrieren, desto mehr werden mitmachen; so wohl die Überlegung. Und vielleicht wollen sie damit auch das Anhäufen von Caches von verschiedenen Plattformen verhindern.

Ein Unterschied zur geocaching.com-Cache-Anmeldung liegt im Bewertungssystem; hier bewertet der Owner nicht nur Gelände und Größe, sondern auch die Schwierigkeit durch die eigenltiche Tarnung der Dose und die Attraktivität des Caches

Bewertungssystem bei opencaching

Größe

Bewertung Größe opencaching.comBewertung Gelände

Bewertung schwierigkeit opencacing.comBewertung Schwierigkeit

Bewertung opencaching.com SchwierigkeitBewertung Attraktivität

Bewertung Attraktivität opencaching.com

Interessant für die Zukunft, ob man später die Caches auch nach dieser Bewertung gestaffelt angezeigt bekommen kann; oder für den Download auswählen kann.
Allerdings frage ich mich, ob auch jeder Owner so ehrlich ist, seinen Cache auch mal als Stufe 1 „Normal“ Standardcache ohne Besonderheiten…. zu klassifizieren.

 

So, das wäre mal der erste Überblick; ach ja, das Freischalten meines Caches funktionierte nicht; aber das liegt wohl noch am Beta-Status ;-))

 


Die Spannung steigt; das Garmilein hat einen neuen Spruch auf Lager: