Mitreisende


sagt sie immer.
„Du bist schuld!“ das hört niemand gerne. Vorallem nicht, wenn dieser Satz von jemandem kommt, den man schon sehr lange kennt. Mit dem man eine aufregende und spannende Lebensphase in einer fremden Stadt in Teilen zusammen verbracht hat.
Jemand, mit dem man auch über Patenschaft und andere Lebensabschnitte sich verbunden fühlt.
Den man im Ausland besucht hat und der einen in einer schweren Zeit unterstützt und aufgemuntert hat.
Und dann immer wieder dieser Satz: „Du bist schuld!“

Jetzt habe ich sogar einen Brief bekommen, der mit diesem Satz beginnt!……

 

 

 

 

 

 

Und ich freue mich RIESIG darüber!

 

 

 

 

 

 

 

Denn ich habe ihr zu einem Hobby verholfen, das sie in der ganzen Welt ausüben kann. Das ihr anscheinend Spaß macht, sonst hätte sie mich nicht schon längst in allen Statistiken überflügelt! Und sonst würden wir nicht immer wieder zusammen losziehen; wenn wir uns denn mal sehen.
Und nun habe ich sogar ein Exemplar ihrer ersten eigenen Coin geschenkt bekommen; denn:

Ich bin ja schuld an diesem ganzen Geocaching, zu dem ich meine beste Freundin damals verführt habe;-)

 

Liebe C…….,

ja, ich bin gerne schuld daran, dass Du Deine Freizeit mit netten und immer wieder neuen Leuten verbringst, ich bin gerne dafür verantwortlich, dass Deine Hunde immer genügend Auslauf bekommen, wenn Du wieder auf Caching-Tour gehst und ja, ich bin auch gerne Schuld, dass Deine Kinder mnachnmal nur maulend mitkamen. Meistens hatten sie ja doch ihren Spass!

 

In diesem Sinne

 

Herzlichen Dank für die tolle Coin!!!

 

Die in Heidelberg und in der Nähe beheimateten Cacher erinnern sich vielleicht an Adiposette, meine flauschgewordene Fettzelle, ihres Zeichens Tb und auf fast jedem Event mit mir dabei.
Ich hatte sie letzten Sonntag mit Müh und Not vom „Der Berg ruft“ und dem Logenplatz „Speedchallenge-Pokal“ loseisen können und dann bei „Monas W.O.F„-Tour dabei gehabt.
Da war sie noch da, hat sich aber bwi all den Monstern anscheinend nicht wohlgefühlt.
Bei abschliessenden Currywurstessen beim Walldorfer Reiterverein sass sie noch mit am Tisch; ich hatte ihr aber sträflicherweise nix abgegeben; ich hab’s einfach vergessen. Als ich dran dachte war der Teller schon leer.

 

Heute wollte ich sie für den Urlaub schickmachen und habe sie nicht mehr gefunden…
Habe schon mein Cachemobil umgedreht und auf den Kopf gestellt; auch die Suche in Voratskammer und Kühlschrank blieb erfolglos. Selbst im Büro ist sie nicht gewesen!!

Also wer von Euch in der Walldorfer Gegend cachenderweise unterwegs ist, bitte haltet Ausschau nach Adiposette; vielleicht befindet sie sich in einer hilflosen Lage und kann nicht selbst auf sich aufmerksam machen!

Zur Beschreibung:

Grösse: ca. 12 – 15 cm hoch und breit

Farbe: Cremefarben/ beige

Sie trägt eine grauweisse Waschmarke und eine Aluminium-Tb-Marke mit einem kleinen Wanderstiefel.

 

Ein einsames struwwelchen wartet sehnsüchtig auf Nachricht…

Es geht langsam aufwärts. Habe ich doch am letzten Sonntag meine Jahresstatistik der gefundenen Caches auf sagenhafte 15 Funde hochgeschraubt! Ich nehme Cachen jetzt als therapeutisches Mittel zur Motivation, meine maroden Knöchelchen durch den Wald zu tragen; hin und wieder werden von lieben Ownern Ersatzteile im Wald versteckt !
Und mit meiner bewährten Cache-Partnerin kadhira verfliegt nicht nur die Zeit, sondern auch so mancher Kilometer. Wir hatten uns Mona’s W.O.F. Runde vorgenommen und beschlossen diese beim Walldorfer PferdeRennVerein. Wusste nicht, dass es da so etwas gibt; mit richtiger Rennbahn und so.

Ach ja, ich hatte das erste Mal ein Oregon 550 t im Einsatz; ein Leihgerät zum Üben und Kennenlernen; denn wenn ich im kommenden Semester unseren Studenten diese Geräte verleihen will; sollte ich wenigstens die grundlegende Bedienung drauf haben, oder;-). Und ja, es hat momentan schon seine Vorteile, wenn man nicht nur nach Pfeil und Entfernung navigieren muss. Wege sind eben doch angenehmer als querfeldein.

Ach ja, begleitet wurden wir nicht nur von Adiposette (die kam übrigens nur widerwillig mit; hing sie doch immer noch im letzten Event fest) und sondern auch vom haekelschwein, das auf der Cacherrunde so manchem Monster das Fürchten lehrte!

Nun ja, wer am 30. Januar mit die Grillsaison eröffnen will, der sollte vorher wenigstens eine Gewöhnungstrainingseinheit absolviert haben, dachte ich mir heute morgen und als dann noch gegen Mittag der Tweet von 25cl über das Netz kam, dass der Kellerhund dringend Bewegung zwecks Abbau von überzähligen Kaloriendepots bräuchte, ergriff ich die Gelegenheit und meldete mich und Adipossette zur Trainingseinheit im Wald an.

Die erste Station der Trainingseinheit war rein theoretischer Art: was packe ich ein, um zu bestehen, habe ich alles dabei, na dann mal los…..

Die zweite Station war das Finden eines Parkplatzes und meines Trainingspartners;-)) Hey, nicht lachen, ich war ohne Navigationsgerät und Etrex unterwegs!!!

Doch nun ging es ans Eingemachte! Der Schneefall nahm zu und in den Bergen lag noch der Schnee von den vorigen Wochen. Dann auch noch die Begegnung mit fremdartigen Fortbewegungsmitteln; wenigstens für diese Gegend ungewöhnlich!

Und dann auch noch das: Während mein Trainingspartner sich Unterstützung in Form vom Kellerhund mitgebracht hatte, war meine kleine faule Adipossette beleidigt über das Ansinnen von mir, sie in Bewegung zu versetzen, zum gemütlich auf der Couch schlafenden inneren Schweinehund gekrochen und hat mich alleine gelassen!!!

Doch da dies ja ein Trainingscamp nur für Harte sein sollte, ging ich tapfer weiter und endlich, endlich, nach diversen Ab- und Aufstiegen erreichten wir die Kaltteichhütte, Zeit, endlich den letzten Teil des Trainingscamps in Angriff zu nehmen:

Die Eröffnung der Picknick-Saison!!!

Und wie Ihr auf dem Foto erkennen könnt, nahm ich die Gelegenheit war und produzierte mal noch eben eine kleine kurze Folge Nummer 25 vom struwwelpod. Mein Gesprächspartner bei Käsekuchen und heißem Tee: die 3 Persönlichkeiten 25cl, TrinkgernRiesling und Winzerblog.

Also viel Spass im Schnee und nein, im Tee war kein Alkohol!!!!

Struwwelpod025

Bei dem ganzen Trubel um Erstsemester, diversen Zahnarbeiten, Family Business und Bibliotheksarbeit ist mir doch fast dieses kleine Fischlein untergegangen!

Aber zu Halloween kaFischplattem es mir mit den anderen Saurigkeiten wieder ins Blickfeld, hübsch angerichtet auf der Fischplatte.

Danke an dieser Stelle an die edlen Spender vom Germany Coin Race, das Fischlein wird wohl erstmal eine Weile in Adipossettes Kielwasser mitschwimmen.

Wer hat sie gesehen?
Cacher nahmen sie geschwind
und nun sind sie weg!

Tja, so ging mir dieses Lied eben mal kurz durch den Kopf, als ich mal wieder meine Trackables anschaute und bemerkte, dass doch einige Coins und TBs sich in diesem Jahr noch nicht von der Stelle gerührt hatten. Also an die Tastatur gesetzt und die Cacher angeschrieben, die noch im Besitz der kleinen Lieblinge sind. Und erfreulicherweise habe ich heute doch schon vier Antworten erhalten; zwei haben die Coin / TB heute auch schon weiterreisen lassen; einer meldete leider den Verlust eines TBs in einem von seinen gemuggelten Caches und von den anderen hab ich noch nichts gehört. Besonders erfreulich fand ich die Reaktion des Erstfinders meiner „One more day of Geocaching: 2008″ Coin, die ich in Canada „verschollen“ glaubte, da der Erstfinder dort auch gleichzeitig zum allerersten Mal einen Cache gefunden hatte und seit fast einem Jahr nicht mehr auf seinem Account war. Also dachte ich, ich könnte diese schöne Coin abschreiben. Aber nein, heute kam die Antwort, der Cacheer hat die Coin noch, er war aber wegen verschiedentlicher plausibler Gründe – die ich hier nicht nennen will wegen Privatsphäre und so – nicht mehr zum Cachen kam. Ein weiterer Grund sei, dass noch über 50 cm Schnee liegen würde und dieser Umstand das Auffinden eines Caches gerade erschweren würde. Auch wenn die Coin noch eine Weile bei ihm zuhause ruhen sollte, sie „lebt“ und ist gesund und nicht verschollen.  Auch die Verlustmeldung eines TBs macht mir nicht so viel aus – Shit happens- als die Ungewissheit, wenn monatelang nichts passiert und auf Anfragen auch keine Antwort kommt.
Und die Moral von der Geschicht? Auch ich werde bei Verzögerungen im Coin / TB-Transportgeschäft Rückmeldungen oder Verlustmeldungen schicken.

Hatte ich doch vor Kurzem über die neue Sucht aus Amerika berichtet – natürlich mit dem festen vorsatz nur darüber zu berichten und auf keinen Fall mitzumachen, geschweige denn jemals Pathtags herzustellen oder zu tauschen!

Und nun? Ein paar Wochen später? bin ich doch schon stolze Besitzerin eines eigenen Pathtags pathtagstruwwelpeterblueprint(hier der Blueprint) und zukünftige Besitzerin von mindestens 30 anderen Pathtags, die ich alle im Tausch für meinen eigenen angeboten bekommen habe!

Tja, und gestern fand ich im Briefkasten die ersten drei Briefe aus den USA mit den getauschten pathtags! Juhu, das ist ja wie „Warten auf Weihnachten“, jeden Abend findet sich ein neuer Pathtag im Briefkasten bis zum finalen End-Pathtag!

neuepathtags011

Naja, und die nächsten Designs für meinen zweiten und dritten Pathtag sind auch schon in Arbeit…..

Danke ElliPirelli für die Ansteckung!
Wegen Dir muss ich mir jetzt einen größeren Kühlschrank kaufen!

Nächste Seite »