Letztes Jahr war ich das erste Mal beim Podcast-Adventskalender dabei, allerdings nicht als @struwwelchen Cacher,, sondern “anonym”.

Dieses Jahr bin ich mal wieder mit einer Geschichte vom kleinen gelben Etrex vertreten.

Hier geht es zum Struwwelpod reloaded special beim
Podcastadventskalender
Mein Türchen ist der 4. Dezember

Werbung

Wie versprochen der zweite Teil des kleinen Urlaubsberichts über Wissembourg als Podcast.

Le Schlupf

Die genannten Caches:

Labcache Baguenaude historique
  • GC6W1QA Le Schlupf
  • GC6XVDE Hommage au Mitteltor
  • GC5P64V Wissembourg Eglise Pierre et Paul
  • GC44ZOV Der tote Briefkasten La boite au lettres morte
  • Labcache „Baguenaude historique“ Der Eingangstext ist zwar französisch, aber bei den Fragen bekommt man auch eine deutschsprachige Version. Die Fragen gruppieren sich um den Platz vor dem Rathaus, aber da bleibt man nicht. (ich formuliere da so vage um nicht zu spoilern)
  • Labcache „A la découverte de Wssembourg“ (kein Fehler, das i fehlt tatsächlich) eine Runde durch die Altstadt
  • Labcache „Wissembourg : un deuxième tour“ der lab führt etwas mehr an den Stadtrand
Zitronencreme mit Baiserhülle

Die besuchten Lokalitäten
Restaurant „La Mirabelle“

Patisserie Daniel Rebert

So, und hier geht es zum struwwelpod no. 10 „Parlez vous francais?“

Hurra, endlich Urlaub!
Doch o weh, die Reisepläne zerplatzten an der Unflexibilität der KollegInnen und so waren die Zeitfenster plötzlich um zwei Wochen nach hinten verschoben. Nun gut, so konnten endlich die lang verschobenen Restprojekte am Haus beendet werden und die weitere Umgebung der Homezone hat ja durchaus auch Urlaubsfeeling zu bieten.
So ging es zum einen Richtung Norden in die Eifel nach Maria Laach und zum anderen nach Frankreich ins Elsaß.

Kloster Maria Laach

Maria Laach – Kloster und See
Nach etwa 2 Stunden Fahrt durch den Pfälzer Wald, Hunsrück und die Eifel – wenn man hier die Dichte der Windräder mit denen in Baden-Würtemberg vergleicht, dann muß „The Länd“ aber noch ganz schön nachrüsten! – kam das Kloster und der See endlich in Sicht.
Wer meinen besten Muggel kennt, der weiß, dass wir zusammen immer nur im Urlaub Cachen; zuhause?: keine Chance! Und natürlich sollte es dann barrierefrei zugehen. Wir machen die Terrainkontrolle gleich mit als speziellen Service!
Also hatte ich als Vorbereitung mein Notizbuch wohlgefüllt und die in Frage kommenden Caches herausgeschrieben; ja ich schreibe sozusagen Tagebuch mit meinen Caches.

Es locken einige Earthcaches rund um den Laacher See

  • GC20KX7 Laacher See: Mofetten
  • GC371BB Laacher See: Die Mineral- und Thermalquellen
  • GC2B97G Lotta am Laacher See

    Drei etwas aufwendigere Earthcaches, die ich aber leider nicht besuchen konnte, weil das für meinen besten Muggel nicht machbar war:
  • GC20KX6 Schlackenkegel (hier ist zeichnerisches Talent gefragt)
  • GC12XH7 die alte Bimsgrube am Laacher See (wie war das nochmal mit Dichte, Wichte und Masse???)
  • GC6P29Q Haüyn (wer dich schon immer mal als Geologe betätigen wollte, ist hier genau richtig)
Labcache

und einige Multis rund um das Kloster und ein Labcache direkt auf dem Klostergebiet.

  • GC11K26 Monasterium SM ad Lacum (der Multi, wo bei mir nur Murks bei der Schlußrechnung rauskam)
  • GC27EDG Nutzung unseres vulkanischen Erbes (ein Earthcache, der entlang der Klostermauer führt.)

Ein Besuch der Klostergaststätte lohnt sich in zweierlei Hinsicht; nämlich einmal um den hungrigen Pilger zu sättigen und zum zweiten, um das Passwort auf der Speisekarte zu entdecken, mit dem man das kostenlose WLAN nutzen kann. Außerhalb des Gebäudes ist nämlich Edgeland, wenigstens für mich als Telekom-Nutzer. Und dann sieht man mit seinem Labcache ganz schön blöd aus. Und wenn man die anderen Caches vorher nicht offline verfügbar gemacht hatte.

Als alter Hase hat man natürlich immer ein Metermaß dabei

Die Stationen des Multis und des Labcaches sind gut zu finden; nur Rechnen sollte man können, beim Multi kam bei mir nur Murks raus, aber gut, es gibt ja auch noch ein paar schöne Earthcaches auf dem Klostergelände. Die meisten der Caches sind als rollstuhlgängig gekennzeichnet; ahäm – räusper räusper- mit einem geländegängigen motobetriebenen Rollstuhl mag das stimmen, aber der Steinweg an der Klostermauer entlang; nun ja, da mutiere ich für den besten aller Muggel natürlich mal zum Hilfsmotor und so konnten wir den Anstieg gemeinsam meistern. So schön und nützlich Basaltgestein zum Straßenbau auch sein mag; wenn er als lose Steinchen auf dem Waldweg liegt ist er nicht schön!!!

Also liebe Owner; nur weil keine Stufe oder Gelände zwischen Dir und der Dose ist, heißt das noch lange nicht, dass ein Cache rollstuhlgängig ist.

TB Felchi wollte mal wieder an einen See

Nach einem Besuch im Buchladen- ich wollte ja noch meinen Pilgerstempel haben – ging es an den See und ein Stück um den See herum. Wir haben natürlich die Seite genommen, wo kaum Earthcaches waren, so blieb es bei einem (GC27EDG) und dann dunkelte es auch schon wieder, wo ist nur der Sommer so schnell hin verschwunden?

Zwar habe ich nicht so viele Caches geschafft wie ich mir vorgenommen hatte, aber der Tag war sehr erholsam und am abend konnten wir uns gemütlich am Kaminfeuer zusammen setzen und auf die Fahrt zurückblicken. Nee, Quatsch diese Formulierung gibt es erst ab November und außerdem haben wir keinen Kamin!

Hach, endlich wieder in LA! Schön, wenn man eine unaufschiebbare „Einladung“ bekommt, die man nischt absagen kann, weil man sich irgendwann mal zum Beirat hat wählen lassen und nun einmal jährlich zur Buchprüfung anrücken muss. War es die letzten zwei Jahre pandemiebedingt ausgefallen, konnte es dieses Jahr wieder stattfinden; das Kurzurlaubchen in LA.
Nun, Leser dieses Blogs wissen natürlich, dass damit meine zweite Homezone am Bodensee gemeint ist; das schöne Örtchen Langenargen kürzt sich spaßeshalber gerne mit LA ab.

Ein BLick auf die Geocaching-Landkarte verriet mir, dass inzwischen wieder viele Caches gesprossen waren im Ort; alle vom selben Owner*In, „SkandalumRosie“. Das schrie ja gerade nach einer Aufräumaktion und so plante ich einen freien Tag ein, an dem ich meine Statistik verbessern wollte und unter anderem meinen 1234. Cache machen wollte.

Jetzt spottet nicht, ich bin halt langsam…..

Wie Ihr sehen könnt, habe ich mir noch ein paar übrig gelassen für den Sommerurlaub!
Aber vielleicht habe ich den Trend verpasst, was hat es mit diesen „Buchstaben-Caches“ auf sich?
Dient das irgendeiner Challenge oder was?
„N“Cache TV02
„N“ Cache Kühlhaus
„A“Cache Betonbrücke
„E“ Cache kleiner Strand
„L“ Cache Getreidesilos
usw.
Der 1234. Cache: Bilndes Labyrinth am Brunnenwässerle
Der Multi, der länger und länger wurde: Ro’s Rätsel #1 „Kleine Ruine LP“

Auf der Rückfahrt endlich gutes Wetter und die richtigen Schuhe an, um den hier endlich zu heben: B31-Alles für die Fahrt

Hier geht’s zum struwwelpod reloaded No 9: LA ich komme!

Da der vorherige Struwwelpod vom Januar ja auf Youtube liegt und ein Video ist, kommt hier nun mal wieder in typischer chaotischer struwwelchen-Manier ein echter „Struwwelpod reloaded“.

Kadhira war mal wieder im Land und bevor sie wieder weiterzieht, wollen wir noch ein paar Caches zusammen machen und dabei nebenher die „Reach the Peek“ Souvenirs ercachen.


Heute war der erste Berg dran, der natürlich in Australien und nicht in Nepal etc. liegt und die Runde über das Neuenheimer Feld diente sozusagen zum Aufwärmen und Akklimatisieren!

Ein paar Tage später waren wir dann im Oftersheimer Wald auf Tour und haben fleißig Angeldosen und andere gesammelt. Und ja, am Ende dieses Abends hatte wir den erklommen und beide Souvenirs eingeheimst.

Die Oftersheimer Caches

Wir haben inzwischen den Termin festgelegt für unsere Ladenburg Labcacherunde: 26.9.2021! Wenn Euch dieses Datum bekannt vorkommt, ja, genau an diesem Sonntag ist es doch wunderbar, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen und erst abends dann sich in die Flut der Wahlergebnisinterpretationen zu stürzen.

Wer also Lust hat und sich nicht scheut, eventuell für einen der nächsten Podcast rekrutiert zu werden (natürlich nur auf rein freiwilliger Basis) der möge sich gerne in den Kommentaren melden.

Und hier geht es zum
„Struwwelpod reloaded Nr 8

Endlich haben der beste aller Muggel und ich unseren langehegten Wunsch wahrgemacht und wir verlassen unsere Heimatstadt Heidelberg Richtung Süden!

Natürlich stellen sich da Fragen ein, wie wird das Leben dort sein. Sind die Einwohner freundlich zu uns Roigschmeckte und vor allem:

Was passiert mit meinen Caches???

Werden sie weiterleben? Sollte ich sie lieber zur Adoption freigeben oder darauf hoffen, dass sie weiter so langlebig bleiben und daher wartungsarm?

……. to be continued

Ein Experiment zum Jahresanfang.
Während ich vor mich hinplappere könnt Ihr die schöne Winterlandschaft geniessen auf der Fahrt durch Heidelberg auf den Königstuhl.

Die Indiana Jones-Reihe:

Indiana Jones und der Tempel des Todes

Indiana Jones – Der Jäger des verlorenen Schatzes

Indiana Jones und der letzte Kreuzzug

Indiana Jones -Das Königreich des Kristallschädels

Indiana Jones – Bonus

Computerspiel:
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug(Link zu einem Playthrough auf Youtube)

und hier geht es zum Struwwelpod reloaded Nr. 8

Hier einer dieser Spiele-Caches:
Explodierende Katzen?

Juhu, manchmal ist Aufräumen gar nicht so schlecht. Also digitales Aufräumen!
Habe ich doch auf meiner externen Festplatte Nummer 1 noch ein mp3 aus dem Jahre 2011 gefunden, das ich damals in der Klinik für den Geocaher-Adventskalender „Dosenadvent“ aufgenommen hatte.

Warum nicht mal struwwelchen unter Drogen stehend eine Geschichte vom kleinen gelben Etrex erzählen lassen?

Hier geht es direkt zum Struwwelpod reloaded No 7

auch wenn ich ihn mit no 5 betitele….. Quasi die vertonte Urlaubsnachlese, die Caches sind dort im Beitrag verlinkt.

struwwelpod reloaded no 6

Tja, dieses Jahr ging es endlich mal wieder in die “Second Homezone”, nur zwei Wochen, aber immerhin.
Zum Glück muss ich und mein bester Muggel aller Zeiten ja nicht mehr zu den Touristenhotspots fahren, sondern konnten uns durch die Landschaft treiben lassen und den See (meistens) See sein lassen.

Was bedeutete, dass wir uns mehr im Hinter- und Umland aufhielten und uns manchmal ganz der verschwurbelten  Googlemaps-Autonavigation überließen. Und erstaunlicherweise entdeckten wir so Orte (und Dosen), die wir von uns aus nie angefahren wären.

So fuhren wir bei Lauterach in Österreich über eine alte historische Holzbrücke, die über die Dornbirner Ach führte. Anscheinend eine klassische Mautumgehungsstrasse, denn es war sehr viel Verkehr und keine Möglichkeit, anzuhalten und ein Foto zu machen. Aber die “Senderbrücke”, wie sie offiziell heißt, hat eine eigene Wikipediaseite: Senderbrücke.

Leider gibt es an der Brücke keinen Cache, aber etwas weiter weg zu Ehren der Sendeanlage des ORF, anscheinend steht da noch der älteste Sendemast. (GC87BYK Sender – Drive in)

   
In Eriskirch, unserem Nachbarort und in Oberaumgarten, noch etwas weiter flußaufwärts über die Schussen gibt es noch zwei dieser Holzbrücken. Alle noch befahrbar und immer wieder in Schuß gesetzt.    

An der in Oberbaumgarten gibt es einen (zwei) Cache(s). Der erste lag bis 2019 dort (GC53F40 Alt und älter) und wurde 2017 von mir als mein 1000ster Cache geloggt.)

Dieser wurde nun leider 2019 von den Ownern archiviert; aber es gibt einen Nachfolger! (GC89VZW Über der Schussen)

Leider nicht mehr sooo genial versteckt wie der alte (das war in einen Holzspalt eine alte Diskette wie in einem Diskettenlaufwerk) aber es machte trotzdem Spass; so muss sich ein Holzwurm nach getaner Arbeit fühlen! Aber es wird ja gewarnt, dass es sehr staubig werden könnte. Und natürlich fahren just genau dann lauter Autos und Radfahrer über diese Brücke, wenn ich m ich mal wieder zum Affen mache und die Dose suche!

Und irgendwie habe ich noch eine Holzbrücke im Hinterkopf, die ich mal hier in der Gegend entdeckt hatte beim Cachen, aber ich komme nicht drauf.

Nach einem Besuch beim Skywalk im Allgäu Bergkugel wollten wir nicht den direkten Rückweg zum See antreten und so schaltete ich cgeo als Livekarte ein und wir “entschieden” uns an jeder Kreuzung, ob rechts oder links. (Ich hatte natürlich die Karte im Blick und wenn da eine Dose in der Nähe war, dann ging es eben in diese Richtung). Soviel zu “entscheiden” und “wir”.Hihi.
Aber so kommt man eben auch an so spannenden Örtchen vorbei wie den “Gletschertopf – Kettle basin GC3KJ9Y” bei Schefflau (natürlich mit einem Earthcache ) oder so entzückenden Ausblicken wie beim 7. Scheidegger Kapelleweg, auch wenn ich da den Cache nicht gefunden habe. IMG_20200812_165746

OK, irgendwann wurde es dem besten aller Muggel aber doch zu viel “Willst Du jetzt jede Kirche und Kapelle ansteuern?” und wie handelten einen Deal aus: pro angefahrener Käserei oder Sennerei mit angeschlossenem Laden darf ich 2 Kirchen/Kapellen aufsuchen.

Leute, wir haben Käse bis Weihnachten!!!


Aber nur dadurch haben wir noch eine kleine Tour durch so kühle Basiliken wie Weingarten, die Wallfahrtskirche und minor basilica Maria Bildstein (mit Cache) machen und die Pfarrkirche in Wolfegg können.  Sollen doch die Massen an den See strömen, wir haben uns in höheren Gefilden abgekühlt. Auch wenn nicht überall ein Cache lag, so bin ich doch auf eine zweistellige Anzahl von gefundenen Caches in diesem Urlaub gekommen, was für mich als alter Cacher (in jeder Hinsicht) schon eine gute Quote ist.

Wie mir aber in den letzten Jahren der Virtual an der Mole in Lindau immer entgehen konnte, (GC88YVB) ist mir ein Rätsel; naja, der war natürlich Pflicht, als wir unsere Bootstour dorthin unternahmen. Wozu soll man sich denn einen Parkplatz suchen, wenn man mit dem Boot genauso gut hinkommen kann! Allerdings ist die Logbedingung für einen Handycacher virtual lindauschon etwas kompliziert: “Macht ein Foto von Euch und Eurem GPS”.
Hallo, mein Photoapparat ist in dem Moment auch mein GPS / Handy… Aber zum Glück galt dann doch das nur teilweise aufgenommene Konterfei  als Beweis dann immer noch. Tja, was waren das für Zeiten, als man ein extra GPS dabei hatte. Also für Städtetrips nehme ich kein extra GPS mehr mit, für OutdoorCaches im Gelände oder so dann eher noch.

Alles in Allem ein durchaus gelungener Urlaub und ich freue mich schon auf den Herbst, da habe ich vielleicht noch mal ne Woche…

Bergkugel